Holzbau
15. Mai 2018

Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt in Immenstadt

Am 03.05. fand die Veranstaltungsreihe „Holzbau Kompakt“ im Grünen Zentrum Immenstadt einen gelungenen Abschluss. Insgesamt nahmen dieses Jahr an der Veranstaltungsreihe rund 130 Interessenten teil. Für Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, steht deshalb fest, dass die Reihe auch im Jahr 2019 mit weiteren Fachvorträgen zum Thema Holzbau in leicht veränderter Form fortgesetzt wird.

Der Fachvortrag zum Thema „Anspruchsvolle Bauteile und Anschlüsse im Holzbau – Bauphysik und Praxis“ des Fachautors Daniel Kehl bildete am 12. April den Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Holzbau Kompakt“ im Grünen Zentrum Immenstadt. Der in moderner Holzbauweise errichtete Neubau bildet den perfekten Rahmen für die Vorträge, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichten und wertvolle Tipps rund um das Thema „Bauen mit Holz“ geben. Frei nach dem Motto: „Aus der Praxis. Für die Praxis.“

Pirmin Jung referierte zum Thema "Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit wird".

Mit Pirmin Jung einem der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, Pimin Jung, fand die Reihe am Donnerstag den 19.04. seine Fortsetzung. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Schon heute ist klar, dass sich Holz zu einem Hochleistungsbaustoff entwickelt hat, der, wie alle anderen Baustoffe auch, den Ansprüchen an Dauerhaftigkeit, Brand-, Wärme-, Feuchte- und Schallschutz gerecht werden muss. Jung erläuterte, wie die Zusammenarbeit zwischen Architekt, Holzbauingenieur und Holzbauer optimal funktionieren kann, um diese Qualität für die Bauherren zu gewährleisten.

Der Münchner Architekt und Stadtplaner Michael Ziller gab am Donnerstag den 26.04.2018 einen beeindruckten Einblick in die Möglichkeiten integrierter Stadtplanung. Als gelernter Schreiner verliert er dabei den Werkstoff Holz nie aus den Augen. Michael Ziller erläuterte, dass für die aktuellen Herausforderungen – von der baulichen bis zur gesellschaftlichen Ebene – sind andere Wege im Wohnungs- und Städtebau notwendig sind als bisher gefragt. Und das gilt nicht nur für Großstädte sondern vor allem auch für kleinere Siedlungen und Dörfer. Die teils über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen müssen angemessen in den Planungen und Bauten aufgenommen werden. Die Verwendung von Holz hat hierbei viele Vorteile. Diese liegen zum einen in der Vorfertigung, zum anderen im ressourcenschonenden und klimaneutralen Bauen. Vor allem Aufstockungen mit Holz seien in den Städten optimal umsetzbar. Der Fokus liege aber immer darauf, eine authentische, mit dem Ort verbundene Position einzunehmen.

Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema „Bauen mit Holz“ gaben – „Aus der Praxis. Für die Praxis.“ Der hohen Qualität der Referenten treu bleibend, sprach mit Gordian Kley, der als Tragwerksplaner geschäftsführender Gesellschafter des bekannten Büros merz kley partner in Dornbirn ist, ein weiterer bekannter Experte zum Thema Holzbau.