Holzbau 19 - Innovation mehrgeschossiger Holzbau – Der Prinz-Eugen-Park München

22. Februar 2019
Handwerkskammer für Schwaben, Siebentischstraße 52 – 58, 86161 Augsburg

Am Freitag, 22. Februar 2019 lädt die Hochschule Augsburg zur Tagung Holzbau 19 „Innovation mehrgeschossiger Holzbau – Prinz-Eugen-Park München“ ein. Die Gäste dürfen sich auf spannende Vorträge renommierter Referenten, die begleitende Ausstellung sowie inspirierende Fachgespräche mit Kolleginnen und Kollegen in der Handwerkskammer für Schwaben, Augsburg, freuen. Als neues Kind reiht sich diese Veranstaltung in das erfolgreiche Tagungsportfolio des Instituts für Bau und Immobilie an der Hochschule Augsburg (IBI) ein. Innovation mehrgeschossiger Holzbau – Der Prinz-Eugen-Park München Mit dem Einsatz von Holz für den Rohbau werden höchste ökologische Anforderungen an Gebäude erfüllt. Die technologische Weiterentwicklung des Holzbaus ermöglicht zudem mehrgeschossiges Bauen. Insgesamt liegt Holzbau im Trend und erfreut sich weiter steigender Beliebtheit. Er bedarf jedoch besonderen Know-hows in Planung und Ausführung, sei es im Architektenentwurf, in der Tragwerksplanung, im Brandschutz oder in der Vorfertigung. In der ökologischen Mustersiedlung Prinz-Eugen-Park in München entstehen derzeit zahlreiche innovative mehrgeschossige Wohnungsbauten in Holz. Die Tagung gibt die besondere Gelegenheit, diese kennenzulernen und mit den jeweils mitwirkenden Planern und Ausführenden die besonderen Herausforderungen und Lösungsansätze zu diskutieren, sei es aus der Perspektive der Architekturplanung, des Tragwerks, des Brand-, Feuchte- und Schallschutzes, der Ausführung sowie bezüglich des ökologischen Gesamtkonzepts. Tagungsprogramm Ulrike Klar, Stadtdirektorin und Leiterin Stadtsanierung und Wohnungsbau im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München, erläutert zu Beginn der Tagung das Konzept des Wohnparks Prinz Eugen. Möglichkeiten der Bilanzierung und Förderung nachwachsender Rohstoffe in Bauprojekten stellt Prof. Annette Hafner, Juniorprofessorin für Ressourceneffizientes Bauen der Ruhr-Universität Bochum, vor. Einblick in die Möglichkeiten des hochverdichteten Holzbaus mittels Atrium- und Punkthäusern erhalten die Tagungsgäste von Stefan Mayerhofer, Geschäftsführer der dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner gmbh, München. Markus Bernhard, geschäftsführender Gesellschafter der IngPunkt Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen mbH in Augsburg, Prüfingenieur für Standsicherheit und ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzbau, Stahlbetonhochbau und Mauerwerksbau, referiert über die Anforderungen an Tragsysteme für den mehrgeschossigen Holzbau aus der Sicht eines Prüfingenieurs. Dr. Michael Merk, Geschäftsführer des Ingenieurbüros FIRE & TIMBER .ING GmbH, München, sowie Leiter der Prüfstelle Holzbau am Materialprüfungsamt für das Bauwesen der Technischen Universität München, zeigt Anforderung und Lösungen zum Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau auf. Von den Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Planung, Vorfertigung und Montage von Wohnanlagen in Holzbau- und Hybridbauweise berichtet Josef Huber, geschäftsführender Gesellschafter der HUBER & SOHN GMBH & Co. KG, Bachmehring. Konrad Merz, Tragwerksplaner und Geschäftsführer von merz kley partner, Dornbirn /Österreich, rundet den Veranstaltungstag mit einer Zusammenfassung zum Status quo im mehrgeschossigen Holzbau und einem Projektbericht ab. Teilnahme Bis zum 31. Dezember 2018 gibt es einen Frühbucherrabatt. Daneben gibt es Sonderkonditionen für Mitglieder der Kammern und Verbände.