Neben den stofflichen Eigenschaften der Baustoffe sind diese stets Ausdruck einer politischen und gesellschaftlichen VEREINBARUNG. Baustoffe sind ideologische Manifeste. Baustoffe sind immer Kinder ihrer Zeit – sie geben Überzeugungen Gestalt und den Menschen Halt und Orientierung. Holz hat das Potential, dem 21. Jahrhundert Gestalt zu geben.


Holz - Baustoff des 21. Jahrhunderts

© Copyright by Reiulf Ramstad

Holz ist der ideale Baustoff des 21. Jahrhunderts. Holz verkörpert die  Idee der nachhaltigen Wirtschaft. Es steht für den verantwortlichen Umgang mit Ressourcen. Holz ist der Grundstoff für unendliche Innovationen – technisch, ästhetisch, politisch - Holz hat das Potenzial, der Vision vom nachhaltigem Wohlstand Gestalt zu geben. Holz ist kurzfristig UND langfristig wirksam, ökonomisch, ökologisch und sozial.

Das „Sky High Barents House Project“ soll das weltweit höchste Gebäude werden, das jemals aus Holz erbaut wurde. Das 16 bis 17 stöckige Gebäude wird in allen Teilen aus natürlichen Materialien mit innovativen und umweltfreundlichen Lösungen errichtet werden.


Beton - Baustoff des 20. Jahrhunderts

Beton, opus caementitium, war der perfekte Baustoff des 20. Jahrhunderts. Beton ist nahezu universell einsetzbar zum Bau von Häusern, Fabriken, Brücken, Straßen, Tunnels, Bunkern, Staudämmen, Kunstwerken etc..
Die Realisierung von Großprojekten wie etwas die Errichtung der Hauptstadt Brasiliens 1960 gelingt in kürzester Zeit -  Beton ist günstig, schnell und formbar. Auch im Baustoff Beton zeigt sich der manifeste Gestaltungswille von Politik und Gesellschaft.

1956 begann unter Juscelino Kubitschek, dem damaligen Präsidenten, der Bau der neuen Hauptstadt Brasilia. Verantwortlicher Stadtplaner war Lúcio Costa. Der Architekt Oscar Niemeyer entwarf die öffentlichen Gebäude. Nach nur vier Jahren Bauzeit konnte Brasilia 1960 eingeweiht werden.


Stahl - Baustoff des 19. Jahrhunderts

Die Produktion von Stahl nimmt ab Mitte des 19. Jahrhunderts sprunghaft zu. Unterstützende technische Erfindungen sind die Erfindung und Produktion von Dampfmaschine, Eisenbahn und Dampfschifffahrt. Die Stahlproduktion war immer auch politisch gewollt. Stahlproduktion war eine nationale Prestigefrage.

Der Eiffelturm, DAS stählerne Monument des technischen Fortschritts für die Pariser Weltausstellung 1889